Gemeinde Blaindorf
Gemeinde Hirnsdorf
Gemeinde Kaibing
Gemeinde St. Johann bei Herberstein
Gemeinde Siegersdorf


A-8221 Hirnsdorf Nr. 125
Tel: 03113/8866
Fax: 03113/8866-4
Mail: gde@feistritztal.gv.at
  • data/image/146/gemeinde_feistritztal_teaser_193_0.jpg
  • data/image/146/gemeinde_feistritztal_teaser_193_1.jpg
  • data/image/146/gemeinde_feistritztal_teaser_193_2.jpg
  • data/image/146/gemeinde_feistritztal_teaser_193_3.jpg
  • data/image/146/gemeinde_feistritztal_teaser_193_4.jpg
  • data/image/146/gemeinde_feistritztal_teaser_193_5.jpg
  • data/image/146/gemeinde_feistritztal_teaser_193_6.jpg
  • data/image/146/gemeinde_feistritztal_teaser_193_7.jpg
  • data/image/146/gemeinde_feistritztal_teaser_193_8.jpg
  • data/image/146/gemeinde_feistritztal_teaser_193_9.jpg

Veranstaltungen

zu den Veranstaltungen

Müllplan

Plan 2016

Kulmland

Zum Kulmland

Umweltförderung

Holzvergaser-, Pellets- und Hackschnitzelzentralheizungsanlagen:
500,00.- Kostenzuschuss

  • Genehmigung der Heizungsanlagen lt. Stmk. Baugesetz (Anzeigeverfahren)
  • Förderung max. alle 15 Jahre (letzte Gemeindeförderung muss mind. 15 Jahre zurückliegen)
  • Förderung nur für Neuanlagen (keine Förderung für gebrauchte Heizungen)
  • Vorlage eines Nachweises über die Errichtung der Heizungsanlagen
  • Ausbezahlung nach  Antrag

 

Erdwärme, Nahwärme, Fernwärme, Luftwärmepumpen zur Raumheizung:
500,00.- Kostenzuschuss

  • Genehmigung der Heizungssysteme entsprechend den gesetzlichen Vorgaben (Anzeigeverfahren, Wasserrechtliche Genehmigungen, etc.)
  • Förderung max. alle 15 Jahre (letzte Gemeindeförderung muss mind. 15 Jahre zurückliegen)
  • Förderung nur für Neuanlagen (gebrauchte Anlagen werden nicht gefördert)
  • Vorlage eines Nachweises über die Errichtung der Heizungssysteme
  • Ausbezahlung nach  Antrag

 

Sonnenkollektoren, und Photovoltaikanlagen:
50% der Landesförderung – max. jedoch 1.000,00.- pro Anlage

  • Vorlage der Rechnung und des Zahlungsbeleges
  • Ausbezahlung nach  Antrag

Auf alle angeführten Förderungen besteht kein Rechtsanspruch, da es sich um freiwillige Leistungen der Gemeinde handelt.