GEMEINDE FEISTRITZTAL
A-8221 Feistritztal, Hirnsdorf 252
Tel: 03113/8866
Fax: 03113/8866-20
Mail: gde@feistritztal.gv.at
  • data/image/146/gemeinde_feistritztal_teaser_193_0.jpg
  • data/image/146/gemeinde_feistritztal_teaser_193_1.jpg
  • data/image/146/gemeinde_feistritztal_teaser_193_2.jpg
  • data/image/146/gemeinde_feistritztal_teaser_193_3.jpg
  • data/image/146/gemeinde_feistritztal_teaser_193_4.jpg
  • data/image/146/gemeinde_feistritztal_teaser_193_5.jpg
  • data/image/146/gemeinde_feistritztal_teaser_193_6.jpg
  • data/image/146/gemeinde_feistritztal_teaser_193_7.jpg
  • data/image/146/gemeinde_feistritztal_teaser_193_8.jpg
  • data/image/146/gemeinde_feistritztal_teaser_193_9.jpg

Müllplan

Plan 2018

Veranstaltungen

zu den Veranstaltungen

Tourismusregion ApfelLand-Stubenbergsee

Zur Webseite

Kulmland

Zum Kulmland

« Zurück zur Übersicht

Arten von Unterhaltsleistungen

Mit Kindesunterhalt ist grundsätzlich die Unterhaltsverpflichtung von Eltern gegenüber ihren Kindern gemeint. Dabei haben beide Elternteile ihren Kindern gegenüber gleiche Rechte und Pflichten.

Daher müssen beide Elternteile (egal, ob die Eltern miteinander verheiratet sind oder nicht) zum Unterhalt ihres Kindes beitragen. Sind sie dazu nicht in der Lage (z.B. weil sie verstorben sind), dann werden die Großeltern für die Unterhaltsleistungen herangezogen, soweit sie dadurch ihren eigenen Unterhalt nicht gefährden.

Es wird zwischen Naturalunterhalt und Geldunterhalt, sogenannte Alimente, unterschieden.

Lebt ein Kind mit einem Elternteil bzw. beiden Eltern im gemeinsamen Haushalt, dann hat es Anspruch auf Naturalunterhalt. Dieser umfasst beispielsweise:

  • Unterkunft
  • Nahrungsmittel
  • Bekleidung
  • Unterricht und Erziehung
  • Freizeitgestaltung
  • Taschengeld

Leben das Kind und ein Elternteil bzw. beide Eltern nicht im selben Haushalt (oder verletzt ein Elternteil seine Unterhaltspflicht), so hat das Kind Anspruch auf den Unterhalt in Form von Geldleistungen. Darunter versteht man einen vom Gericht oder aufgrund privater Vereinbarung festgesetzten Geldbetrag, der ausschließlich der Bedürfnisdeckung des Kindes dient.

Derjenige Elternteil, der mit seinem Kind nicht im gemeinsamen Haushalt lebt, muss den Geldbetrag an denjenigen Elternteil bezahlen, der das (minderjährige) Kind im Haushalt betreut. Dieser Betrag ist der gesetzlichen Vertreterin/dem gesetzlichen Vertreter des minderjährigen Kindes auszubezahlen, ein volljähriges Kind kann verlangen, dass ihm die Leistungen direkt überwiesen werden. In jedem Fall gebührt der Unterhalt dem Kind, ein Verzicht durch einen Elternteil ist daher nicht möglich.

Betreut der Elternteil, der mit seinem Kind nicht im gemeinsamen Haushalt lebt, das Kind über den Rahmen der üblichen Besuchskontakte hinaus mit, kann eine Herabsetzung des Geldunterhalts gerechtfertigt sein.

Rechtsgrundlagen

Stand: 08.01.2018
Hinweis
Abgenommen durch:
Bundesministerium für Verfassung, Reformen, Deregulierung und Justiz
Transparente Grafik zwecks Webanalyse

Quelle: HELP.gv.at

Logo HELP.gv.at